Hier finden Sie eine Deutschlandkarte mit unseren Kontakt- und Außenstellen

Zweite Auflage im neuen Gewand

Jan Hülsemanns fundierter Ratgeber zur Erhaltung und Sanierung historischer Bausubstanz war und ist unzähligen Bauherren ein unverzichtbarer, praxisnaher Vermittler traditioneller Handwerkstechniken – nicht nur am sächsischen Bauernhaus, sondern überall, wo es um den Erhalt ländlicher Baukultur geht. Deshalb haben wir uns bei der nun vorliegenden 2. Auflage entschlossen, beim Titel des Buches den Fokus auf die praktischen Arbeitsanleitungen zu richten – und so wurde aus dem bisherigen Untertitel der Buchtitel der Neuauflage: „Was wie machen an alten Häusern“.

Der neue Holznagel ist da

Wir trauern um Sonja Peltzer-Montfort

Unsere Schriftführerin, Vereinskollegin und Freundin Sonja Peltzer-Montfort ist am 18. September 2021 vollkommen unerwartet verstorben. In memoriam Sonja Peltzer-Montfort...


IgB-Jahresbericht 2020

Rund 120 IgB-Mitglieder kamen vom 22.-24.10.2021 zum IgB-Herbsttreffen in die Oberlausitz. Bei der Mitgliederversammlung stellten Vorstand und Geschäftsführung auch den Jahresbericht 2020 vor - mit einer Zusammenfassung der Aktivitäten dieses Jahres. Über die Ergebnisse der Mitgliederversammlung berichten wir im Dezember-Holznagel. Der Jahresbericht kann hier heruntergeladen werden...


Radio-Reportage zur IgB-Hilfsaktion nach der Flutkatastrophe

Die verheerenden Zerstörungen der Flutkatastrophe vom 14. Juli betreffen in den Eifelregionen zu einem großen Teil die historisch gewachsenen Ortskerne. Damit nach der Flut nicht noch mehr Verlust von alter Bausubstanz durch unnötigen Abriss und unsachgemäße Instandsetzung droht, leisten IgB-Mitglieder gezielt und beratend solidarische Hilfe zur Selbsthilfe. Die WDR Reporterin Monika Mengel hat IgB-Mitglieder bei einem Einsatz begleitet. hier geht es zur Radioreportage...


Schriftführerin bzw. Schriftführer übergangsweise gesucht!

Die Wahl einer neuen Schriftführerin bzw. eines Schriftführers wird auf die Mitgliederversammlung im Herbst 2022 verschoben. Bis dahin sollte das Amt kommissarisch ausgefüllt werden. Wir freuen uns über Rückmeldungen! Gesucht wird ein engagiertes IgB-Mitglied, dem es liegt, die Ergebnisprotokolle der regelmäßigen Telefonkonferenzen und der Sitzungen des Vorstands zu verfassen. Neugierig auf diese Herausforderung? Detailfragen lassen sich im persönlichen Gespräch mit der stellvertretenden Bundesvorsitzenden Ulrike Bach, Tel. 09381 803 628, klären. Nur Mut, wir freuen uns auf Ihre Mitarbeit!


Petition gegen das neue Denkmal-NICHT-Schutzgesetz in NRW

Nordrhein-Westfalen soll ein neues Denkmalschutzgesetz bekommen. Leider verlieren die geplanten Neuerungen den Schutz der Baudenkmale aus dem Blick und geben beispielsweise bauwirtschaftlichen Interessen den Vorrang. Gemeinsam mit anderen Organisationen und Akteuren wollen wir verhindern, dass das Gesetz in der geplanten Form dem Landtag vorgelegt wird. Bitte unterstützen Sie uns – unterschreiben Sie die Petition gegen das neue Denkmal-NICHT-Schutzgesetz! hier...


Unser Positionspapier: Bestandserhaltung ist Klimaschutz

Die IgB steht seit ihrer Gründung für die Nutzung und Umnutzung ländlicher Architektur, ein ressourcenschonendes Bauen und das Bewahren mit natürlichen Materialien, auch durch die Anwendung tradierter Handwerkstechniken. Wir sind Pioniere, was diesen Umgang mit Altbauten angeht. Für uns ist diese Art der Bestandserhaltung ein wesentlicher Beitrag zum Klimaschutz. Mit unseren fast 50 Jahren Erfahrung wollen wir jetzt an der breiten Diskussion zum Thema Klimaschutz beitragen. mehr...


Geplante EU-Renovierungswelle bedroht die historische Baukultur

Dämmen mit natürlichen und wiederverwendeten Materialien

Unter dem Titel „Eine Renovierungswelle für Europa – umweltfreundlichere Gebäude, mehr Arbeitsplätze und bessere Lebensbedingungen“ hat die Europäische Kommission im Oktober 2020 ihre Strategie veröfentlicht, mit der sie bis 2030 die Energieeffizienz von europaweit bis zu 35 Millionen Gebäudeeinheiten wesentlich verbessern will. Die IgB begrüßt es sehr, dass die Bestandserhaltung in dem Papier erstmals so deutlich als entscheidend für den Klimaschutz formuliert wird. Wir finden es allerdings besorgniserregend, dass ein ausdrücklicher Schutz des baukulturellen Erbes nicht thematisiert ist. mehr...


Der Haubarg: Bauernhaus des Jahres 2021

In diesem Jahr ernennt die IgB den Haubarg zum Bauernhaus des Jahres. Haubarge werden oft als größte Bauernhäuser der Welt bezeichnet und trotzdem muss man sie suchen: Heute sind sie hinter dicht gewachsenen Bäumen versteckt. Auf Warften gebaut und von Graften umgeben, stehen sie nicht direkt an den Straßen - sie wirken zwischen weidenden Kühen und Schafen wie in die Landschaft gestreut. Auf der rund 30 mal 15 Kilometer großen Halbinsel Eiderstedt in Schleswig-Holstein sind die Haubarge heute deutschlandweit einzigartig. Sie vereinen Stall, Scheune und Wohnbereich unter einem Dach, wobei der überwiegende Teil des Gebäudes den Tieren und der Ernte vorbehalten war.

Von ehemals 400 Haubargen existieren inzwischen nur noch ca. 70 dieser gigantischen Bauten auf Eiderstedt, deren mit Reet gedeckte Dächer eine Gesamtfläche von bis zu 1.400 Quadratmetern erreichen können. mehr...



Transparenz ist uns wichtig!

Die Interessengemeinschaft Bauernhaus hat sich im Januar 2020 der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) angeschlossen. Wir verpflichten uns damit offenzulegen, welche Ziele wir verfolgen, woher unsere Mittel stammen, wie sie verwendet werden und wer darüber entscheidet. Außerdem garantieren wir, diese Informationen aktuell zu halten. Die Einhaltung und Umsetzung der Transparenzvorgaben wird von der ITZ regelmäßig geprüft. Bisher haben sich über 1.200 Organisationen dieser Initiative angeschlossen. mehr...


Unsere Zeilitzheimer Erklärung

Mit der Zeilitzheimer Erklärung wollen wir auf allen politischen Ebenen mehr Schutz für die historischen Gebäude im ländlichen Raum und in den Kleinstädten einfordern. Mit einem Vorwort und 10 Punkten hat die IgB ihre Forderungen deutlich modernisiert.

ältere Einträge

10% Grundsteuerermäßigung für Denkmaleigentümer

Der Bundesrat hat am 8. November das Grundsteuerreformgesetz beschlossen. Darin enthalten ist erstmals eine Ermäßigung von 10% für private Denkmaleigentümer. Anlässlich der Grundsteuerreform hatten sich sechs bundesweit aktive Denkmalorganisationen – unter ihnen die IgB – zu einem Bündnis zusammengeschlossen. Ziel war es, eine Schlechterstellung historischer Bauten gegenüber der bisherigen Gesetzeslage des Grundsteuer- und Bewertungsrechts zu verhindern. Unangetastet bleibt im neuen Gesetz übrigens die Möglichkeit, für unwirtschaftliche Baudenkmäler eine Befreiung von der Grundsteuer zu beantragen.

Das Denkmalbündnis dankt allen Bundestagsabgeordneten und dem Bundesrat für die gute Lösung. Sie ist ein Zeichen der Wertschätzung von über 500.000 privaten Denkmaleigentümern in Deutschland, die gesetzlich dazu verpflichtet sind, ihre Denkmale zu bewahren und dafür beträchtliche Mittel zu investieren, die zum Teil weit über das normale Maß zur Erhaltung eines Hauses hinausgehen. Mit ihrer Leidenschaft und ihrem Einsatz leisten sie - im Interesse aller - einen wertvollen Beitrag zur Bewahrung des vielfältigen gebauten Kulturerbes in unserem Land.

Zum Denkmalbündnis gehören neben der Interessengemeinschaft Bauernhaus, die Deutsche Stiftung Denkmalschutz, der Verein Schlösser und Gärten in Deutschland, der Bund Heimat und Umwelt in Deutschland, die Deutsche Burgenvereinigung und der Bundesverband der Familienbetriebe Land und Forst.

Die IgB wird sich weiter in der Politik und in der Öffentlichkeit für die angemessene Behandlung historischer Bauten einsetzen!

Mehr zum Thema bringen wir im Dezember-Holznagel


"Wir lieben alte Häuser"

Unser Slogan - Wir lieben alte Häuser! - bringt es auf den Punkt: Alte Häuser, ihr Erhalt, ihre fachgerechte Restaurierung und ihre zeitgemäße Weiternutzung liegen uns am Herzen. Deswegen engagieren wir uns seit Anfang der 1970er Jahre in ganz unterschiedlichen Bereichen. Wir bieten Fachwissen, sind ein bundesweites Netzwerk, geben Hilfestellung in Theorie und Praxis und verfügen über den mitunter notwendigen Humor, um den vielen Unwägbarkeiten im Umgang mit alten Häusern zu begegnen. Fühlen Sie sich herzlich eingeladen, auf diesen Seiten zu surfen und in die Tiefen, Reize, Kümmernisse und Geheimnisse rund um alte Bausubstanz einzutauchen.