Karteikarten im Bauernhausarchiv © Interessengemeinschaft Bauernhaus, Heinz Riepshoff

Bauernhaus des Jahres

Jedes Jahr ernennt die Interessengemeinschaft Bauernhaus ein „Bauernhaus des Jahres”, um auf den baukulturellen Wert regionaler Haustypen und ihre Schutzbedürftigkeit gleichermaßen aufmerksam zu machen, damit die ländliche Baukultur möglichst viele Freunde und Unterstützer gewinnt.

Die Idee für das „Bauernhaus des Jahres“ ist der NABU-Kampagne „Vogel des Jahres“ entlehnt: Genauso wie die Artenvielfalt der Tiere gefährdet ist, ist auch die Vielfalt regionaltypischer Architektur in Gefahr. Wenn ländliche Gebäude aufgrund mangelnder Ideen für eine sinnvolle Nutzung oder Umnutzung abgerissen werden oder, wenn sie dem Flächenfraß beziehungsweise leichtfertiger Baupolitik zum Opfer fallen, steht dieses Kulturerbe auf dem Spiel.

Mit der Aktion „Bauernhaus des Jahres“ wollen wir die kulturhistorische Bedeutung regionaler Haustypen herausstellen, damit sich ein breites Bewusstsein für den jahrhundertealten Gebäudebestand auf dem Land in seiner gewachsenen Umgebung entwickelt. Damit verbindet sich das Ziel, dass zukünftig noch mehr leerstehende Gebäude langfristig wiederbelebt werden und, dass bereits instandgesetzte Bauten dauerhaft gepflegt und in guten Händen bleiben.