Sie befinden sich hier

Inhalt

Resümee nach 30 Jahren: Leben in einem Denkmal mit einer ganz besonderen Atmosphäre

Gerheide Knüttel

Vor 33 Jahren wurde in Großgoltern die IGB-Außenstelle im Calenberger Land gegründet.. Der gut 1000 Bewohner zählende Ort gehört zu den 18 Ortsteilen der Stadt Barsinghausen in der Region Hannover. Obwohl ich noch Mieterin in einem neueren Haus war, wurde ich Gründungsmitglied. Die Anwesenden waren mir gleich sympathisch und sie hatten etwas, wonach ich strebte: ein altes Anwesen. Als Alleinerziehende mit zwei Söhnen fand ich eine wohltuende Unterstützung unter Gleichgesinnten – und das bis heute.

Zwei Jahre später war es soweit: Die ehemalige Schule in der Nachbarschaft in Nordgoltern stand zum Verkauf. Als Meistbietende bekam ich den Zuschlag vom Rat der Stadt Barsinghausen.  Meinen beiden Söhnen - Dirk 19 und Tobias acht Jahre alt - war klar, dass in den folgenden Jahren weder teure Klamotten noch Urlaubsreisen zu erwarten waren. Stattdessen galt es, zu helfen und zwar richtig praktisch. Um den Lärm der Bundesstraße 65 machte ich mir keine Sorgen – in den Atlanten war eine Umgehungsstraße im Norden gestrichelt eingezeichnet und bekannte Rittergüter hatten bereits Land verkauft.  Vor 31 Jahren war ich offensichtlich noch erschreckend naiv!

Vom Fachwerk war nichts zu sehen. Betonputz wurde abgeschlagen, der in drei großen Containern abgefahren wurde. Dabei half auch Annette, die Freundin von Dirk, die später meine Schwiegertochter wurde. Die Balken wurden mit einem Rüttler  (fachmännisch mag das anders heißen) gereinigt und dann mit Firnis gestrichen. Nur in der Küche war der Fußboden nicht zu gebrauchen. Stragula klebte auf altem Holzboden.  Acht Holzfenster mussten beim Tischler bestellt werden, die übrigen neun konnten restauriert werden. Damals hatte ich erstmals Kontakt mit dem Denkmalschutz und zwar beim Landkreis Hannover. Die Erneuerung der sanitären Einrichtungen übernahm ein Meisterbetrieb. Um den Charme des alten Hauses nicht zu mindern, wurden im Erdgeschoss die Türen nicht frisch gestrichen. Die alte Farbe, früher einmal mit zwei Pinseln aufgetragen, harmoniert optimal mit dem frei gelegten Lehmfachwerk.

Als Schule mit Lehrerwohnung im Jahre 1854 erbaut, soll es sich bei dem Fachwerk-Gebäude um das erste in der Region Hannover handeln, das mit Backsteinen ummantelt wurde. An der Straßenseite waren diese zum Teil recht unansehnlich. So begann ich sehr früh, Kletterrosen, wilden Wein und Efeu zu pflanzen. Mein Ältester, der in Hannover Chemie studierte, erinnerte mich an die Photosynthese, über die wir alle mal etwas in der Schule gelernt hatten. Heute, wo das Haus ringsherum begrünt ist, ist in Hausnähe – insbesondere aber im Garten – eine verbesserte Luft spürbar. Bei hohen sommerlichen Temperaturen, und das selbst über längere Zeit, nehmen die Lehmsteine die Wärme auf und geben sie bei Abkühlung wieder ab. Im Haus werden es nicht mehr als 22 Grad. Die Luftfeuchtigkeit ist hoch – von Schimmel keine Spur. Mittlerweile sind die Heizkosten rückläufig, bedingt durch das schützende Grün des dichten Efeus. Es kommt vor, dass gut meinende – ausschließlich männliche - Bürger mich vor dem ganzen Grünzeug warnen. Zugegeben, es ist das Haus einer Frau, die das Ganze als wohltuend empfindet.   

Während der Dorferneuerung hatte ich wieder mit dem Denkmalschutz zu tun – diesmal in Barsinghausen. Ich habe stets das Gefühl gehabt, dass man mir helfen will – und das kostenlos.

Vor etlichen Jahren hatte ich mich am Tag des offenen Denkmals beteiligt. Erwachsene sind bis ins Schlafzimmer vorgedrungen; Kinder hatten Steine und Erde in den kleinen Gartenteich geworfen.

Das Haus hat mich nicht enttäuscht. Die Kinder sind erwachsen und ausgezogen. Tobias hat mit seiner Familie im nahen Bad Nenndorf  ein Friesenhaus gebaut; Dirk hat sich ein gemütliches Heim in Minden-Hahlen in einem alten Fachwerkhaus geschaffen, was mich besonders freut. Da kann es bei Muttern ja nicht so schlimm gewesen sein.

Gerheide Knüttel, IgB-Mitglied Calenberger Land

Die 1854 erbaute ehemalige Schule in Nordgoltern

Kontextspalte

Alle Fotos: G. Knüttel

Fotos aus 1983