Wie kam die Butter aus der Kuh?

Das und vieles mehr rund ums "Genießsen" in früheren Zeiten haben die kleinen und großen Besucher am Tag des offenen Denkmals in Ummerstadt erfahren.

In einer Kinder-Ausstellung zum Thema “Orte des Genusses” zeigten die Mitglieder des Arbeitskreises "Historische Bausubstanz" der Initiative Rodachtal den zahlreichen, sehr interessierten Besuchern historisches Gerät zur Herstellung von allerlei Leckereien.

Lothar Hofmann, Leiter des Gerätemuseums des Coburger Landes in Ahorn hat von Krummholz über Feuerböcke, Sparofen, Flederwisch, Backschanzen, Butterfässer, selbst eine historische Eismaschine war vorhanden, eine Vielzahl historischer Gerätschaften aus dem Fundus des Museums zur Verfügung gestellt und in eine sehenswerte Ausstellung verwandelt.

Die aufmerksamen Besucher wissen jetzt unter anderem, dass man zur Herstellung eines Kloßquirls eine Weihnachtsbaumspitze verwendet hat. Wer gut zugehört hatte, für den war es ein leichtes, das Preisrätsel zu beantworten, und so konnten sich alle Teilnehmer kleine Geschenke aus den gestifteten Preisen aussuchen. 

Das war noch nicht alles, der Höhepunkt für viele Kinder, und auch Eltern, war das Selbermachen von Butter, die nach ausdauerndem Schütteln anschließend auf leckerem Holzofenbrot aus Rieth verzehrt werden durfte. Einstimmige Meinung: schmeckt besser als gekauft.

So blickt der Arbeitskreis auf einen erfolgreichen Tag zurück und freut sich schon auf nächstes Jahr. Ein großes Dankeschön an alle Unterstützer der Ausstellung, vor allem dem Gerätemuseum des Coburger Landes in Ahorn, der Stadt Ummerstadt und allen Helfern vor Ort.

Die Preise wurden gespendet von der Jugendpflege der Stadt Seßlach, der Sparkasse Weitramsdorf, der Deutschen Bank Coburg und der Raiffeisen-Volksbank Ebern.
Herzlichen Dank.

Zu guter letzt dankt der Arbeitskreis den zahlreichen Besuchern für ihr Interesse und die Begeisterung, die zu immer neuen Ideen anregt.

M. Schreiner, AK Historische Bausubstanz Rodachtal

“Kinderarbeit” am Butterfass
Vorstellung von alten Geräten
... der Genuss nach der Arbeit