13.09.2018

Dinkelsbühler werben für Erhalt eines historischen Handwerkerhauses

Unsere Kontaktstelle Dinkelsbühl war mit Manfred Sandmeir und Andrea Rosenberger war beim Tag des offenen Denkmals am 9. September dabei und nutzte den Tag, um sich für den Erhalt eines historischen Gebäudes einzusetzen. Die Resonanz war groß.

Am 09.09. fand in Dinkelsbühl neben dem Tag des offenen Denkmals auch das Altstadtfest statt. Bei bestem Spätsommerwetter war ganz Dinkelsbühl auf den Beinen. Nicht nur wegen des 500 Jahre alten noch unrenovierten Handwerkerhauses im Besitz von Herrn Sandmeir kamen alleine 300 Personen zur Führung durch das Anwesen, sondern auch aus Neugier wegen der kommunalpolitischen Brisanz.
Für das Haus lag schon eine Abrißgenehmigung vor. Der gesamte Stadtrat samt OB ist den Wünschen des Investors gefolgt und Herr Sandmeir hat per Notkauf dessen Abriß verhindert und erklärt, dieses Haus kann man retten, wenn man nur will.
Die Original August-Ausgabe des Holznagel mit dem herausragenden Bericht von Herrn Fröhlich fand hohe Resonanz. Wir durften mit Genehmigung den Artikel ergänzend als pdf ausdrucken und verteilten diese Drucke an soviele Dinkelsbühler wie möglich, denn die Situation in Bad Essen ist mit der unsrigen fast deckungsgleich. Diese Aktionen führten dazu, dass bei Kaffee und selbstgebackenem Kuchen vor dem Haus Elsasser Gasse 22 anregende Gespräche geführt wurden.
Enorm wichtig war die Unterstützung einiger Freunde, ohne die die Veranstaltung nicht zu schaffen gewesen wäre. Eine rundum gelungene Auftaktveranstaltung unserer neuen Kontaktstelle Dinkelsbühl.
Matthias Felix, IgB