24.09.2018

„Aufspüren und Hand anlegen“

Interessengemeinschaft Bauernhaus zu Gast im Landkreis Coesfeld: Knapp 100 Mitglieder der IgB trafen sich an diesem Wochenende in Lüdinghausen zu ihrem Herbsttreffen. Hier steht der offizielle Pressebericht.

„Es gibt viele Geschichtszeugnisse, die unsere Unterstützung brauchen. Dies ist ein Ort, der dies in besonderer Weise nachvollziehen lässt.“ In seiner Begrüßung machte der Landrat des Kreises Coesfeld, Dr. Christian Schulze Pellengahr, deutlich, was der Verein Interessengemeinschaft Bauernhaus (IgB) seit vielen Jahren als zentrales Anliegen vertritt: den Schutz und die Erhaltung historischer Bausubstanz. Knapp 100 Mitglieder des Vereins waren an diesem Wochenende im Rahmen ihres Herbsttreffens in den Landkreis Coesfeld gekommen. Neben der Mitgliederversammlung standen die Besichtigung historischer Gebäude und Hofanlagen im Fokus, als Auftakt war zum Vortragsabend auf den Hof Grube in Tetekum eingeladen. Der Vereinsvorsitzende Hajo Meiborg freute sich besonders, dass er hier Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr sowie den Bürgermeister von Lüdinghausen, Richard Borgmann, begrüßen konnte. „Sie lassen nicht locker, Sie spüren auf, um dann tatkräftig Hand anzulegen. Der Landkreis Coesfeld unterstützt dieses Anliegen“, so der Landrat. Ein besonderes Dankeschön für ihren Einsatz für den Erhalt der wertvollen historischen Hofanlage in Tetekum sprach Bürgermeister Richard Borgmann Familie Busch, die diesen Abend ausrichtete, aus. „Ohne Sie wäre diese Veranstaltung nicht möglich gewesen“, so der Bürgermeister, der zudem einen kleinen Ausflug in seine eigene Kindheit unternahm. „Ich bin auf einem westfälischen Bauernhof groß geworden. Dies hat meinen Lebenslauf geprägt.“ In seinen Grußworten verwies Richard Borgmann auf viele weitere gute Beispiele bürgerlichen Engagements in Lüdinghausen.

Der Besichtigung des Hofes Grube, ein früherer Gräftenhof, dessen Wassergraben im Rahmen der Sanierung teilweise wiederhergestellt wurde, schloss sich ein Vortrag zur Geschichte des Hofes an. Eigentümer Johannes Busch, der auch Mitglied der IgB ist, schlug den Bogen von den ältesten Baubefunden aus dem 14. Jahrhundert bis hin zu Details der Restaurierungsarbeiten und einem Ausblick in die Zukunft. Hof Grube war noch im Jahr 2004 ein für den Abriss freigegebenes verfallendes Objekt, für das nach 30 Jahren Leerstand nicht wenige Fachleute keine Chance mehr auf eine Rettung sahen“, so Busch, der sich freute, seinen Hof gleichzeitig als neue IgB-Außenstelle für das Münsterland vorstellen zu können. 

Im Verlaufe ihres Treffens besuchten die IgB-Mitglieder mehrere weitere erhaltenswerte Hofanlagen, so in Bechtrup und Dülmen.

Die im Jahr 1973 gegründete Interessengemeinschaft Bauernhaus hat heute bundesweit mehr als 6000 Mitglieder. Sie setzt für für die Bewahrung von Kulturlandschaften sowie des gebauten Kulturerbes im ländlichen Raum und in Kleinstädten ein und engagiert sich für die fachgerechte Restaurierung und zeitgemäße Weiternutzung von Gebäuden. Als bundesweites Netzwerk bietet sie ihren Mitgliedern ein breites Fachwissen durch Hilfestellung in der Theorie und beratend praktisch vor Ort.