Petra Roth - Bundesgeschäftsstelle

Als bergisches Landkind und Tochter eines Baustoffhändlers habe ich bereits früh die Sprache der Handwerker gelernt und bin mit Handwerksarbeiten aufgewachsen. In der alten Postreiterstation, in der wir wohnten, gab es immer etwas zu tun und mir ist früh beigebracht worden, dass Ressourcen zu schonen bzw. zu erhalten stets besser ist, als neu zu kaufen. So entwickelte ich im Laufe der Jahre meine Liebe zu allem Historischen und Erhaltenswertem.

Vor einigen Jahren hatte ich glücklicherweise die Gelegenheit, meine Leidenschaft zum Beruf zu machen und meine solide kaufmännische Ausbildung half mir dabei, den erfolgreichen Neuaufbau eines Seminar- und Veranstaltungsbereichs einer Denkmalschutzorganisation mitzugestalten. Dabei lernte ich auch die Arbeit der IG Bauernhaus kennen.

In meinem Partner, der seinen Beruf als Landschaftsgärtner liebt und zudem Imker ist, habe ich die ideale Unterstützung für eine nachhaltige und naturnahe Lebensweise gefunden. Gemeinsam nutzen wir unsere Freizeit dazu, historische Orte zu bereisen und Bauwerke zu besichtigen. Insbesondere interessieren uns alte Handwerkskünste, zu denen wir beispielsweise auf diversen Mittelaltermärkten in eigener Gewandung mit den Ausstellern ins Gespräch kommen.

Die Arbeit für die IG Bauernhaus ist für mich daher genau die Tätigkeit, in der ich mich und meine Lebenseinstellung wiederfinde. Im Sinne der Verantwortung für künftige Generationen möchte ich mit meinen Fähigkeiten die Gemeinschaft der IG Bauernhaus unterstützen, der Öffentlichkeit zu vermitteln, wie wichtig der Erhalt wertvoller Bausubstanz und das Wissen um alte Handwerkwerkskunst sind.

Petra Roth, Dezember 2019