Geschichte der Region bewahren

Mai 2019

Im Rahmen ihres dreitägigen Seminars erkundeten die Mitglieder des bundesweit tätigen Vereins unter anderem das „Sechs-Mühlen-Tal“ sowie die Stadt Weinheim und die Städte Heppenheim und Bensheim. Organisiert wurde das Treffen von dem Vertreter der örtlichen IgB-Kontaktstelle in Birkenau, Wolfgang Burckhardt, der insbesondere auf die städtebauliche und wirtschaftsgeschichtliche Bedeutung der Mühlenensemble zwischen Birkenau und Weinheim einging. „Das Anwesen der Hildebrand’schen Mühle hat mich mit seinem Backsteinturm und der wunderschönen Gründerzeit-Villa schon immer fasziniert. Es ist eine Schande, in welchem Zustand die Gebäude inzwischen sind. Sie verkörpern schließlich einen ganz wichtigen Aspekt der Geschichte unserer Region“, so Burkhardt. 

Eröffnet wurde die Veranstaltung durch den Vertreter des Bürgermeisters der Gemeinde Birkenau, Wolfgang Grün, sowie den Bundesvorsitzenden der IgB, Hajo Meiborg. 

Neben fachlichen Vorträgen nutzten die Mitglieder der Interessengemeinschaft, die sich in allen Teilen Deutschlands für den Erhalt historischer Gebäude sowie die Pflege der Kulturlandschaft als Spiegel von Geschichte und regionaler Besonderheit einsetzen, ihre Tagung, um sich vor Ort über gelungene Sanierungsbeispiele zu informieren, Erfahrungen auszutauschen und „Problemfälle“ zu begutachten. Das bundesweite Netzwerk der Interessengemeinschaft bietet Hauseigentümern die Möglichkeit, auf ein breites Fachwissen zurückzugreifen und eigene Sanierungsbeispiele vorzustellen. „Wir haben hier im Odenwald eine geschichtlich reiche und interessante Region kennengelernt. Den Aktiven vor Ort drücken wir die Daumen beim Einsatz für die Hildebrand’sche Mühle und andere wichtige Gebäude rund um die Bergstraße“, so der IgB-Vorsitzende Hajo Meiborg.

Nach oben

„Aufspüren und Hand anlegen“

IgB-Exkursion Münsterland
(Foto: Kohnke-Löbert, IgB)
Hof Grube, Münsterland
(Foto: Kohnke-Löbert, IgB)
Dr. Christian Schulze Pellengahr, Landrat Kr. Coesfeld, Hajo Meiborg, Bundesvorsitzender der IgB, Johannes Busch, Eigentümer Hof Grube, Richard Borgmann, Bürgermeister Lüdinghausen (v.l.) (Foto: Kohnke-Löbert, IgB)

 

Interessengemeinschaft Bauernhaus zu Gast im Landkreis Coesfeld 

"Es gibt viele Geschichtszeugnisse, die unsere Unterstützung brauchen. Dies ist ein Ort, der dies in besonderer Weise nachvollziehen lässt." In seiner Begrüßung machte der Landrat des Kreises Coesfeld, Dr. Christian Schulze Pellengahr, deutlich, was der Verein Interessengemeinschaft Bauernhaus (IgB) seit vielen Jahren als zentrales Anliegen vertritt: den Schutz und die Erhaltung historischer Bausubstanz. Knapp 100 Mitglieder des Vereins waren an diesem Wochenende im Rahmen ihres Herbsttreffens in den Landkreis Coesfeld gekommen. Neben der Mitgliederversammlung standen die Besichtigung historischer Gebäude und Hofanlagen im Fokus, als Auftakt war zum Vortragsabend auf den Hof Grube in Tetekum eingeladen. 

Hier (pdf) steht die Pressemitteilung zum Download bereit.

Über unseren Verein

Seit ihrer Gründung im Jahr 1973 setzt sich die Interessengemeinschaft Bauernhaus e. V. (IgB) für die Bewahrung von Kulturlandschaften sowie des gebauten Kulturerbes im ländlichen Raum und in Kleinstädten ein. Sie engagiert sich für die fachgerechte Restaurierung und zeitgemäße Weiternutzung historischer Gebäude und bietet ihren Mitgliedern als bundesweites Netzwerk ein breites Fachwissen durch Hilfestellung in der Theorie und beratend praktisch vor Ort.

Die IgB ist mit ihren rund 6.000 Mitgliedern eine Interessenvertretung für alte Häuser in ihrer gewachsenen landschaftlichen Struktur sowie für deren Eigentümerinnen und Eigentümer.

Hier können Sie Lang- (pdf) und Kurztext (pdf) über die Interessengemeinschaft Bauernhaus herunter laden.

Unsere Zeilitzheimer Erklärung

Wir stehen für den Erhalt von ortstypischen, landschaftsprägenden Bauten im ländlichen Raum. Lesen Sie hier unsere Zeilitzheimer Erklärung.

Logos der IgB zum Download