Kontaktstelle Eichstätt

Im Rahmen der Proklamation des „Bauernhaus des Jahres 2019“ wird am 5. Mai in Eichstätt im Altmühltal die neue IgB-Kontaktstelle Eichstätt eröffnet - im Büro des Jurahausvereins, der sich seit 35 Jahren um den Erhalt der Jurahäuser kümmert.

Der Jurahausverein e.V. wurde 1984 gegründet, zu einer Zeit, als Jurahäuser den Ruf hatten, für ein ärmliches und rückständiges Wohnen zu stehen und reihenweise abgebrochen wurden. Der Verein ist als gemeinnützig anerkannt und hat heute knapp 800 Mitglieder, teilweise weit über die Altmühlregion hinaus. Wir sind ehrenamtlich tätig. Ohne die jahrelange Öffentlichkeitsarbeit des Jurahausvereins wäre das einmalige Architekturerbe der Jurahäuser mit ihren Steindächern wohl weitgehend verschwunden. Es gelang wesentlich, auch durch unsere Aktivitäten, Wertschätzung für diesen Haustyp und die damit verbundene Handwerkskunst bei Politik, Kommunalbehörden und in der Bevölkerung zu erreichen.

In den Jahren 2010 bis 2014 hat der Jurahausver ein ein heruntergekommenes Handwerkerhaus von 1657 übernommen, instandgesetzt und zum Museum DAS JURAHAUS gemacht. Dort werden Geschichte, Verbreitung und Charakteristika der Jurahäuser ebenso vermittelt wie die Baugeschichte des Hauses, die überall im Gebäude abzulesen ist. Im Museum finden vielfältige Veranstaltungen statt, von der Kunst- oder Fotoausstellung über Lesungen im ‚Höfchen‘ bis hin zu Workshops für Kinder und Erwachsene. Das Büro des Jurahaus-Museums wird zukünftig auch als Kontaktstelle der IgB dienen. Ansprechpartnerin für die IgB-Belange ist unsere Schriftführerin, Brigitte Streit.

Wir haben ein umfangreiches Jahresprogramm: An den "Tagen der offenen Jurahäuser" zeigen Hausbesitzer ihre instandgesetzten oder gerade in der Sanierung begriffenen Häuser und veranschaulichen die Vereinbarkeit historischer Gebäude mit modernem Wohnkomfort - ein wichtiger Beitrag zur positiven Imagegestaltung des Wohnens unter dem Steindach. Das Wissen um traditionelle und moderne Handwerkstechnik, wie sie bei Sanierungen eingesetzt wird und die ersten Schritte einer Sanierung bis hin zu Finanzierungs- und Zuschuss-Fragen sind auch Gegenstand von Gesprächen und Austausch an diesen Tagen.

Unsere jährlich erscheinende Fachzeitschrift, „Das Jurahaus", mit positiven Beispielen von Sanierungen, wissenschaftlichen Artikeln zur Bauforschung rund um das Jurahaus und anderen Informationen - auch zum Denkmalschutz und zur Ortsbildgestaltung - jährt sich heuer zum 25. Mal.

Im Sinne der Erhaltung der bäuerlichen Architektur, die im Vergleich zur städtischen und feudalen oft eine viel geringere Wertschätzung genießt, freuen wir uns über die Vernetzung mit der Interessengemeinschaft Bauernhaus mit ihren bundesweiten Aktivitäten.

Eichstätt, April 2019


Museum DAS JURAHAUS in Eichstätt