Kontaktstelle Winnigstedt

Winnigstedt, das Dorf an der Grenze zu Sachsen-Anhalt, ist ein Dorf mit einigen Leerständen! Schnell fällt der Blick auch dort auf Häuser, die nach einem „Kümmerer" rufen - keine zerfallenen Häuser, aber es sollte bald jemand kommen und sich ihrer annehmen.

Da mich eine, ich nenne es mal, „besondere Leidenschaft" schon seit meiner frühen Kindheit begleitet - Ich liebe alte Häuser - hat es sich entwickelt, nach einem Weg zu suchen, einen Beitrag zum Erhalt alter Bausubstanz zu leisten.

Es begann schon während meiner Kindertage. 1949 in Wolfenbüttel geboren, wuchs ich im dörflichen Umfeld in einem „Meer von Fachwerkhäusern" im Landkreis Wolfenbüttel auf. Besonders beeindruckt haben mich Pfarr- und Bauernhäuser. Ebenso wie die herrlichen Fachwerkgebäude zogen mich aber auch die imposanten Massivbauten in ihren Bann.
Im Laufe der Zeit verlor sich nichts von meiner Liebe zum alten Gemäuer. Auch mein Mann konnte sich dafür begeistern. So kam es dazu, dass wir gemeinsam nach einem
Resthof im Braunschweiger Land suchten. Leider fanden wir kein unserem Geldbeutel
entsprechendes Objekt. Die augenscheinliche Alternative war ein Neubau, mit viel Eigenleistung, nach altem Vorbild!

War das die Lösung???

Ein paar Jahre gingen ins Land. Wieder begann die Suche nach dem „alten Haus“! Im Landkreis Oldenburg (Niedersachsen) wurden wir fündig. Viele Sanierungsarbeiten waren erledigt, da lernte ich vor über 20 Jahren die IgB kennen. Begeistert von den Möglichkeiten der Teilnahme an Seminaren und Exkursionen wurde ich sofort Mitglied. Ob Lehmbau, Wärmedämmung oder die Herstellung von Farben - nicht nur in praktischer Hinsicht erweiterte ich also meine Kenntnisse und Fähigkeiten.

Meine Kontakte innerhalb der IgB wurden vielfältiger. So hatte ich später die Möglichkeit, mich mit anderen Vereinsmitgliedern bezüglich des Kaufes eines Fachwerkhauses im Landkreis Wolfenbüttel auszutauschen.

Das neue Objekt in Winnigstedt bot und bietet viel Arbeit! Aber es ist auch der Ausgangspunkt für mein Engagement, Häuser nicht nur zu lieben, sondern ihnen helfen zu wollen. Ich betrachte „meine KontaktsteIle" somit als Möglichkeit, für den Erhalt unseres Kulturgutes tätig zu werden.

Ein Teil meiner Aufgabe wird sein, jungen Menschen die Augen für alte Häuser zu öffnen, sie dahin zu führen, die Notwendigkeit des Erhaltens zu erkennen und umzusetzen.

Luise Daniel, Januar 2021