Bericht über Aktionen im Rahmen der Veranstaltungsreihe 40 Jahre IgB

Von Sabine Pönicke, IgB-Außenstelle Naturpark Eichsfeld-Hainich-Werratal

Die Ausrichtung unseres Naturparkfestes im Mai 2013 war der willkommene Anlass, die Arbeit der IgB vor unseren kommunalen Vertretern, den Einwohnern und regionalen Akteuren im Naturpark angemessen zu präsentieren.

Auch wenn unsere IgB-Außenstelle noch keine 40 Jahre auf dem Buckel hat, so haben wir mit der Kooperation zwischen der Naturparkverwaltung und der IGB zumindest strukturell etwas deutschlandweit Einmaliges vorzuweisen.

Auf dem Naturparkfest am Sonntag hat sich die IGB mit einem Informations­stand und einer außergewöhnlichen Vorführung in Form eines mobilen Sägewerkes in Szene gesetzt. Die Lehmbauvorführungen sind leider wegen der starken Regenfälle buchstäblich ins Wasser gefallen. Aber hartgesottene Naturpark-Fans fanden (angelockt von den lautstarken Aktivitäten) doch aus dem gemütlichen Festzelt zu uns an den Stand. Und da die Eichsfelder als Häuslebauer mindestens ebenso bekannt sind wie die Schwaben, waren Gespräche schnell im Gang über ihr nächstes Bauprojekt und welche Baustoffe nun die besseren sind…und überhaupt das Dämmen und die Energie­Einsparverordnung… . Wie soll der Hausbesitzer sich da noch um die Erhaltung der traditionellen Fachwerkfassade bekümmern. „Klar doch“ sage ich, „das ist ganz easy, schließlich haben wir in der Verbindung von Holz- und Lehmbaustoffen die besten Voraussetzungen für eine fachgerechte und ökologische Innendämmung!“

Übrigens habe ich neben der Auslage unseres Holznagels und der IgB-Fachbücher, immer noch die Arbeitshefte des „Zentrums für Bauen mit nachwachsenden Rohstoffen“ als Diskussionsgrundlage dabei. Für die Bereitstellung und prompte Lieferung in großer Stückzahl möchte ich mich an dieser Stelle einmal herzlich bedanken! (Der Fachberater ist ja schließlich auch IgB-Mitglied.)

Auf das Naturparkfest am Sonntag folgt traditionell montags der Kommunaltag. Auf der Fachtagung unter dem Motto: „Baukultur und Tourismus“ wurde dieses Jahr das Thema Baukultur aus Sicht der tourismuswirtschaftlichen Bedeutung beleuchtet. In fünf Fachbeiträgen stellten namhafte Fachleute aus der Tourismuswirtschaft und von den Fachverbänden die Erhaltung baukultureller Werte für die touristische Entwicklung heraus. Vor dem Hintergrund, die Vielzahl an historischen Bauwerken im Naturpark zu erhalten und die Dörfer mit ihrem hohen Anteil an ortsbildprägenden Fachwerkbauten zu entwickeln. Wie überall auf dem Lande verlieren die traditionellen Nutzungen der Gebäude an Bedeutung oder fallen gänzlich weg. Hier sind neue Ideen, neue Nutzungs­möglichkeiten gefragt: eine davon ist der Tourismus; und Baukultur ist das touristische Pfund – beide Seiten sollten davon profitieren. Unsere Kommunen müssen noch erkennen, dass nur die schöne Natur nicht ausreicht, genauso wichtig ist es die Aufenthaltsqualität in den Dörfern selber zu erhöhen. Dass hier die Arbeit der IGB einen wichtigen Beitrag leisten kann, habe ich in meiner Präsentation sehr bildhaft darstellen können. Denn das Engagement der IGB-Mitglieder hilft nicht nur den Hausbesitzern, frei nach dem Motto „Wir lieben alte Häuser“ nein, andere Menschen, nämlich die Touristen, lieben den Anblick authentisch sanierter Fachwerkhäuser genauso. Das ist eine Leistung, die wir gegenüber der Gesellschaft erbringen, und die entsprechend anerkannt und honoriert werden sollte. Nicht zuletzt ist diese Leistung auch unter dem Blickwinkel der Aufwertung des Dorfes für Ansiedlung von Handwerk und Gewerbe zu sehen – die Wirtschaftsvertreter nennen das „weiche Standortfaktoren“.

Gesprächsstoff hatten wir also genug auf der Tagung, und ich bin vom Vertreter des Thüringer Ministeriums für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz, gebeten worden, an der neuen Entwicklungsstrategie für den ländlichen Tourismus mitzuarbeiten. Das ist doch ein schöner Erfolg – für die IgB wie auch für den Naturpark.

 

Infokasten:

 

Kooperationsvertrag zwischen Naturpark Eichsfeld-Hainich-Werratal und IgB

Leistungen der Interessengemeinschaft IgB

Leistungen der Naturparkverwaltung

-Öffentlichkeitsarbeit und Information

Vorträge, Seminare, Exkursionen

Bewerbung / Verlinkung im Holznagel und über Internet

-Öffentlichkeitsarbeit und Information

Bewerbung / Verlinkung im Veranstaltungskalender und über Internet

 

-  Beratertätigkeit vor Ort für Hausbesitzer

-  Beratertätigkeit über Internet - Forum

- Nutzung der Einrichtungen / Tagungsraum des Naturparkzentrums

-  Bereitstellung von Fachbüchern für die Bibliothek

-  Bereitstellung fachlich geschultes Personal

-  Vermittlung zum Verkauf stehender Häuser

 

-  Büroorganisation

-  Tauschbörse für Baustoffe  und Bauelemente

-  Nutzung der Technik

-  Initiierung von lokalen Projekten

Forum Fachwerk Eichsfeld

-  Einrichtung und Begleitung von regionalen und überregionalen Netzwerken

Alle Fotos: S. Pönicke

Exkursion "Zukunft Dorf", Bildmitte H. Riepshoff
Mobiles Sägewerk, Inh. M. Corbach-Happel
Infostand zum Naturparkfest, Bildmitte S. Pönicke
Tagung Baukultur, Ref. Dr. J. Hager
Prof. M. Gerner, AG Deutsche Fachwerkstraße e. V.